Fragen: Schulanfänger aus dem Bezirk

Die Stadt Karlsruhe stellt auf ihrer Internetseite ausführliche Informationen zum Schulwesen zur Verfügung.

Freiheit ist die Voraussetzung für eine optimale Entwicklung des Kindes. Jedes Kind strebt von Anfang an danach, unabhängig und selbstständig zu werden und sich vom Erwachsenen zu lösen. Aufgabe des Erwachsenen ist es, das Kind für seine Entwicklung freizugeben.

Freiheit bedeutet dabei nicht, dass man tut, was man will, sondern über Selbstkontrolle und Selbstdisziplin zu verfügen. Freiheit ist gebunden an Normen und Regeln. Sie geht immer einher mit Begrenzung, die wiederum Halt und Geborgenheit gibt. So erst können Freiräume entstehen.

Auch lernt der Mensch am besten, wenn er aus Freude und aus Einsicht lernt und handelt, wenn er will, was er macht. Dies ist möglich, wenn er das Gefühl hat, willkommen zu sein, wenn er aktiv gestalten kann, wenn er nicht Objekt, sondern Subjekt der Erziehung und Bildung ist.

Aus der Freiheit und der freien Arbeit entsteht ohne Druck von außen die spontane Disziplin, die für Montessori-Einrichtungen so charakteristisch ist.

Mit Beginn des Schul­jah­res 2019/20 werden lt. § 73 Schul­­ge­­setz alle Kinder schul­pflich­tig, die bis 30. September 2019 das 6. Lebensjahr vollendet haben. Die zwischen dem 01.10.2012 und 30.09.2013 geborenen Kinder müssen daher in der für den Wohnbe­zirk zustän­di­gen Grund­­schule angemeldet werden.

Um ihr soziales Leben erfahren und erproben zu können, brauchen Kinder einen durch Ordnungen und Regeln geschützten Raum, ausreichend Zeit und Freiheit von falscher Einmischung. So können sie soziale Tugenden wie Rücksichtnahme, Toleranz, Respekt, Mitgefühl, Solidarität, Hilfsbereitschaft, Kompromissbereitschaft und Friedfertigkeit entfalten und einüben.

In vielfältiger Weise können sie eigene soziale Erfahrungen machen, einschließlich der Erfahrung, dass die individuelle Freiheit als soziale Grenze das Gemeinwohl hat. Sie lernen, ihr Zusammenleben und gemeinsame Angelegenheiten selbst zu regeln, Konflikte zu lösen oder zu vermeiden und zu kooperieren.

Mit Eingabe Ihres Straßennamen und der Hausnummer auf der Suchmaske unter diesem Link können Sie die für Sie zuständige Grundschule ermitteln.

Kinder brauchen eine Umgebung, die ihrer Aktivität, ihren Entwicklungsbedürfnissen und Sensibilitäten sowie ihren Interessen angepasst ist.

Die Umgebung muss so beschaffen und vorbereitet sein, dass jedes Kind Bedingungen findet, die für seine Konzentration günstig sind. Nicht das KInd soll sich einer starren Umgebung anpassen, sondern die Umgebung muss dem Kind angepasst werden.

Klare Ordnungsstrukturen in der Umgebung unterstützen das Kind beim Aufbau eigener innerer Ordnungen und Strukturen. Überflüssiges muss vermieden werden, Notwendiges jedoch so ausreichend vorhanden sein, dass niemals Mangel an geistiger Nahrung herrscht. Das KInd braucht Gegenstände, Anregungen und vor allem Freiheit, um selbst tätig werden zu können und sich bewegen zu können.

Die vorbereitete Umgebung repräsentiert klar und übersichtlich eine äußere Ordnung, so dass sich der kindliche Geist orientieren kann. Sie muss attraktiv sein, um das Kind zu jener Aktivität aufzufordern, die es braucht, um von der äußeren Ordnung zur inneren zu gelangen.

In der Regel Anfang bis Mitte März, den Termin finden Sie in unserem Kalender unter Aktuelles. Dieser Tag ist an allen Grundschulen gleich.

Weiterführende Informationen – auch zur Schulpflicht Ihres Kindes oder der Möglichkeit zur vorzeitigen Einschulung – finden Sie auf der Seite der Stadt Karlsruhe.

Eine Einladung zu diesem Tag geht Ihnen rechtzeitig zu.

Die Anmeldung erfolgt grundsätzlich an der für den Wohnbezirk zuständigen Grundschule. Hier kann bei Anmeldung der Antrag auf Schulbezirkswechsel gestellt werden.

Jeweils ab Dezember des laufenden Jahres nehmen wir gerne Ihre Daten in unsere Vormerkliste für Schulanfänger für das kommende Jahr auf. Aus organisatorischen Gründen per Mail über unser Kontaktformular.  

Nach erfolgreicher Eingabe und Übermittlung erhalten Sie eine Bestätigung Ihrer Dateneingabe.

Während einer freien oder frei gewählten Aktivität kann jeder Mensch in einen Zustand der Konzentration bis hin zur Versenkung, der Polarisation der Aufmerksamkeit, gelangen. In einer solchen Phase vollzieht sich ein Wandlungsprozess durch Aufbau einer inneren Ordnung.

In der freien und konzentrierten Aktivität trainiert das Kind Ausdauer, Präzision, Zielstrebigkeit, Zuverlässigkeit und Anstrengungsbereitschaft. Es schult seinen Willen und seine Entscheidungs- und Urteilsfähigkeit. DIe Aktivität weckt Interesse und innere Motivation. Sie verschafft Freude und Befriedigung und gibt ein Gefühl für Selbstwert und Würde.

Die harmonische Vereinigung aller Kräfte im Kind geschieht also durch die Polarisation der Aufmerksamkeit, durch konzentrierte, auf ein Ziel gerichtete Bewegung und Arbeit. Die Konzentration tritt dann ein, wenn das Kind sich einer Arbeit mit einem sinnvollen Ziel zuwendet und seine Aktivität unter Betätigung der Hand auf dieses Ziel hin sammelt. In der Konzentration erschließt sich das Kind die Welt. Mit der Konzentration beginnt für Montessori die Ordnung des psychischen Lebens, das heißt die Normalisation.