Montessori-Pädagogik ist eine Pädagogik der Freiheit

Freiheit ist die Voraussetzung für eine optimale Entwicklung des Kindes. Jedes Kind strebt von Anfang an danach, unabhängig und selbstständig zu werden und sich vom Erwachsenen zu lösen. Aufgabe des Erwachsenen ist es, das Kind für seine Entwicklung freizugeben.

Freiheit bedeutet dabei nicht, dass man tut, was man will, sondern über Selbstkontrolle und Selbstdisziplin zu verfügen. Freiheit ist gebunden an Normen und Regeln. Sie geht immer einher mit Begrenzung, die wiederum Halt und Geborgenheit gibt. So erst können Freiräume entstehen.

Auch lernt der Mensch am besten, wenn er aus Freude und aus Einsicht lernt und handelt, wenn er will, was er macht. Dies ist möglich, wenn er das Gefühl hat, willkommen zu sein, wenn er aktiv gestalten kann, wenn er nicht Objekt, sondern Subjekt der Erziehung und Bildung ist.

Aus der Freiheit und der freien Arbeit entsteht ohne Druck von außen die spontane Disziplin, die für Montessori-Einrichtungen so charakteristisch ist.